Das Mentoringprogramm der <span class="caps">VCU</span>

Das Mentoringprogramm der VCU

Ein Jun­gun­ternehmer erzählt

Auf Ini­tia­tive von Rain­er Bätschmann (Präsi­dent der VCU Schweiz 2017–2020) startete die VCU mit
einem Men­tor­ing-Pro­gramm in zwei Region­al­grup­pen. Am Pilot­pro­jekt beteiligte sich auch die VCU Zürich mit vier Men­toren. Stel­lvertre­tend­für die beteiligten Mentees  berichtet Dr. sc. (ETH Zürich) Mark Bisp­ing­hoff exk­lu­siv für die
«VCU Aktuell» über seine Erfahrun­gen als Jun­gun­ternehmer und über die ­Unter­stützung durch seinen Men­tor Willy Bischof­berg­er.

«Im April 2017 schloss ich nach einem Chemies­tudi­um in Aachen und Lon­don mein Dok­torat an der ETH Zürich im Bere­ich der anor­gan­is­chen Chemie ab. Keinen Moment dachte ich damals daran, schon ein Jahr später eine Fir­ma zu grün­den und Bud­get- und Per­son­alver­ant­wor­tung zu übernehmen, statt mich Exper­i­menten und der Forschung zu wid­men. Zufäl­lig erfuhr ich jedoch von einem Inge­nieur der ETH Lau­sanne, der ein Medi­z­in­tech­nik-Start­up zur Entwick­lung von inno­v­a­tiv­en, lichthär­tenden Implan­tat-Mate­ri­alien grün­den wollte. Ich hat­te aus meinem Dok­torat Erfahrung in der Entwick­lung solch­er Mate­ri­alen.

Solche Pro­duk­te find­en zum Beispiel Anwen­dung in der Zah­n­medi­zin, der Orthopädie und der Gefäss- und Neu­ro-
chirurgie. Sie ermöglichen es Ärzten, einen flüs­si­gen Kun­st­stoff min­i­ma­l­in­va­siv durch einen dün­nen Katheter an eine beliebige Stelle im Kör­p­er zu brin­gen und dort durch Licht kon­trol­liert auszuhärten. Da ich mich beru­flich ohne­hin verän­dern wollte, wusste ich sofort, dass ich hier eine neue beru­fliche Her­aus­forderung fand, die über die reine natur­wis­senschaftliche Forschung hin­aus­ging.

Genau zur richti­gen Zeit: Das Men­tor­ing-Pro­gramm der VCU

Genau ein Jahr später, im April 2018, grün­de­ten wir gemein­sam die Lumen­do AG. Ganz im Sinne unser­er kul­tur- und weltof­fe­nen Ein­stel­lung sahen wir den «Rösti­graben» als Chance und wählten als Fir­men­sitz Renens bei Lau­sanne, während wir unsere F&E Abteilung in gemieteten Laboren der ETH Zürich auf­baut­en.

Schon bald fand ich mich in den Wirren des Jun­gun­ternehmer­tums wieder: Finanzierun­gen mussten organ­isiert, Mitar­bei­t­ende rekru­tiert und eingear­beit­et und viele Entschei­dun­gen zur Aus­rich­tung der Fir­ma getrof­fen wer­den. Gle­ichzeit­ig erwartete uns sehr viel prak­tis­che Lab­o­rar­beit zur Weit­er­en­twick­lung unseres ersten Pro­to­typs. Diese Zeit war sehr span­nend und her­aus­fordernd, brachte mich aber auch an den Rand der per­sön­lichen Gren­zen. Als mir Franz-Xaver Hie­s­tand SJ, Leit­er des aki Zürich, vom Men­tor­ing­pro­gramm der VCU erzählte, war ich sofort inter­essiert. Als Stu­dent war mir das aki ein wichtiger Ort der Begeg­nung und Inspi­ra­tion. Christliche Werte und soziale Ver­ant­wor­tung sind mir beim Auf­bau und der Führung der Fir­ma wichtig. Ein Men­tor­ing durch einen erfahre­nen Unternehmer und Mit­glied ein­er christlichen Unternehmervere­ini­gung kam für mich deshalb genau zum richti­gen Zeit­punkt.

Viele wertvolle Tipps und Hil­festel­lun­gen

Anlässlich des ersten Work­shops der VCU fand ich in Willy Bischof­berg­er den ide­alen Men­tor. In vie­len Gesprächen und informellen Mit­tagessen gab er mir wertvolle Tipps und Hil­festel­lun­gen zum Unternehmer­all­t­ag. Ich prof­i­tierte beson­ders von sein­er vielfälti­gen Erfahrung im Auf­bau und der Führung von Star­tups. Da diese in der Energie- und IT-Branche ange­siedelt sind, brachte er eine inter­es­sante zusät­zliche Per­spek­tive in unsere Gespräche ein. Ger­ade im Bere­ich der «Soft Skills», wie Mitar­beit­er­führung und Kom­mu­nika­tion, hat er mir sehr geholfen. Eben­so haben mir die Gespräche bei den «Time­Outs» der Region­al­gruppe Zürich immer wieder inter­es­sante Blick­winkel eröffnet.

Das als Pilot­pro­jekt angelegte Men­tor­ing­pro­gramm ist inzwis­chen aus­ge­laufen. Bei Lumen­do beschäfti­gen wir mit­tler­weile 15 fes­tangestellte Mitar­beit­er und Prak­tikan­ten und haben uns auf die Entwick­lung von Pro­duk­ten für die zah­närztliche Wurzel­be­hand­lung fokussiert. Unsere Inno­va­tio­nen machen die Behand­lung ein­fach­er, schneller und erfol­gre­ich­er, sodass der Patient den Behand­lungsstuhl schneller ver­lassen kann und mit weniger Kom­p­lika­tio­nen rech­nen muss.

Neue Ideen ‹dank› COVID-19 — und neue Tipps

Die aktuelle Coro­na-Pan­demie ist auch für uns eine grosse Her­aus­forderung. Die Den­tal­branche ist im Gegen­satz zu anderen Medi­z­in­branchen deut­lich mehr von der Weltwirtschaft abhängig. Während ein­er durch die ETH ange­ord­neten, drei­wöchi­gen Schlies­sung unser­er Labore stell­ten wir uns die Frage, wie wir mit unser­er Tech­nolo­gie einen Beitrag zur Bekämp­fung der weltweit­en Pan­demie leis­ten kön­nen. So arbeit­en wir jet­zt an einem langzeitwirk­enden Hand­desin­fek­tion­s­mit­tel. Dafür nutzen wir unsere Lichthär­tung­stech­nolo­gie, um einen dün­nen Film auf der Haut zu bilden. Dieser schützt die Haut mehrere Stun­den vor Bak­te­rien und Viren. Dank eines Teams junger, hochmo­tiviert­er Chemik­er und Biolo­gen kon­nten wir dieses Pro­dukt in den let­zten Monat­en bere­its erfol­gre­ich entwick­eln und testen, sodass wir nun auf der Suche nach einem Pro­duk­tions- und Ver­trieb­spart­ner sind. Par­al­lel dazu sind wir mit den Vor­bere­itun­gen zu unser­er ersten Finanzierungsrunde beschäftigt.

Auch in dieser tur­bu­len­ten Zeit sind die Gespräche mit Willy Bischof­berg­er und seine Ratschläge sehr hil­fre­ich für mich. In dieser neuen Phase der Fir­ma kommt mir ins­beson­dere seine Erfahrun­gen als Unternehmer und Geschäfts­führer wie auch als Investor und Busi­ness Angel zu gute. Ich bin ges­pan­nt was die Zukun­ft mir und Lumen­do brin­gen wird und danke Willy Bischof­berg­er und allen Mit­gliedern der Region­al­gruppe Zürich für die Unter­stützung.»

Roland Gröbli: «Super, lieber Mark. Gerne wün­schen wir Dir und Deinen Mitar­bei­t­en­den weit­er­hin viel Erfolg.» Weit­ere Infor­ma­tio­nen zu seinem Unternehmen find­en sie hier: www.lumendo.ch

Autoren:

Mark Bisp­ing­hoff, Co-Grün­der Lumen­do AG, Renens