70 Jahre <span class="caps">VCU</span>: Respekt – Fairness – Verantwortung

70 Jahre VCU: Respekt – Fairness – Verantwortung

Am 18. Mai 2019 dür­fen wir Sie zur VCU Jahresta­gung und zur Mit­gliederver­samm­lung in der Rosen­stadt Rapperswil–Jona begrüssen. Mehr noch, wir feiern 70 Jahre VCU Schweiz. Her­zlich willkom­men!

Rapperswil–Jona oder im Volksmund ein­fach «Rap­pi» genan­nt, ist mit rund 27’000 Ein­wohn­ern die zweit­grösste Stadt im Kan­ton St. Gallen, sie liegt am recht­en Zürich­seeufer und bildet sozusagen den Start zur «Gold­küste» in Rich­tung Zürich.

Die Grün­dung der Rosen­stadt Rap­per­swil dürfte um 1200 erfol­gt sein. Sei­ther hat sich die Stadt laufend verän­dert. Heute zieren vier blüten­prächtige Rosen­gärten mit über 20’000 Rosen, his­torische Baut­en, sowie die ein­ladende Seep­rom­e­nade mit ihren zahlre­ichen Restau­rants, Cafés und Bars die malerische Alt­stadt. Auf dem Hügel, über der Alt­stadt bere­its von weit her erkennbar trohnt das mit­te­lal­ter­liche Schloss. Rap­per­swil liegt auch auf der Route der Jakob­spilger, die schon vor Jahrhun­derten auf ihrem Weg nach San­ti­a­go de Com­postela in Rap­per­swil rasteten. Ein unsicher­er, gewun­den­er Holzsteg mit lock­er aufgelegten Bret­tern half damals über den See. Im Andenken an diesen, damals noch unsicheren Weg, beste­ht seit 2001 eine rund 840m lange Holzbrücke, welche Rap­per­swil mit der Nach­bars­ge­meinde Hur­den im Kan­ton Schwyz verbindet. Es han­delt sich um die läng­ste Holzbrücke der Schweiz. Sie ste­ht auf total 233 Pfählen, mit ein­ma­ligem Blick auf Natur und Tier­welt… und nicht zulet­zt auf den täglichen Stau am Seedamm.

Was aber hat es nun mit «Jona» im Stadt­na­men auf sich, wer­den Sie sich fra­gen. Dem «Fusion­szeital­ter» vorau­seilend, fand 2001 eine Volksab­stim­mung zur Fusion der bei­den poli­tisch zwar unab­hängi­gen, aber den­noch ineinan­der ver­wobe­nen Gemein­den Rap­per­swil und Jona statt. Das Volk aber war noch nicht soweit und ver­warf diese Idee. Die grosse Landge­meinde Jona mit dop­pelt so vie­len Ein­wohn­ern zog sich wie ein Ring um die kleinere Stadt Rap­per­swil. Poli­tis­che Ani­mositäten spiel­ten dabei eine grosse Rolle. Bere­its zwei Jahren später, 2003, wurde das Vorhaben erneut vorgelegt und bei ein­er Kon­sul­ta­tivab­stim­mung angenom­men. Nach der entschei­den­den Volksab­stim­mung im Jahre 2005 kon­nte die Fusion, im Jahre 2007 vol­l­zo­gen wer­den. Sei­ther trägt die Rosen­stadt den Namen Rapperswil–Jona.

Beliebt und bekan­nt ist Rapperswil–Jona auch wegen dem Kinder­zoo der hier ansäs­si­gen Zirkus­dy­nas­tie Knie. Weltweit bekan­nt aber auch durch die Pro­duk­te des grössten europäis­chen San­itärher­stellers GEBERIT, dessen Haupt­sitz und Entwick­lungs­stan­dort in Rapperswil–Jona ist.

Zwis­chen Alt­stadt, Bahn­hof und Knies Kinder­zoo liegt die Hochschule Rap­per­swil (HSR), wo wir unsere Jahresta­gung durch­führen wer­den. Malerisch und direkt am See gele­gen, ist die HSR eine Insti­tu­tion, auf die Rapperswil–Jona sehr stolz ist.

Die HSR, über die wir am Anlass noch mehr hören wer­den, ste­ht für prax­isori­en­tierte Lehre, für inno­v­a­tive Forschung, für den ständi­gen Wis­senstrans­fer mit der Indus­trie und für die gewinnbrin­gende Sym­biose all dieser Bere­iche. Inter­na­tionale Bekan­ntheit erre­ichte die HSR u.a. durch die Teil­nahme am ersten CYBATHLON im Jahr 2016, welche durch die ETH Zürich organ­isiert wurde.

Der CYBATHLON bringt Men­schen mit Behin­derun­gen und Tech­nolo­gieen­twick­ler zusam­men, damit sie gemein­sam die Entwick­lung von tech­nis­chen Assis­ten­zsys­te­men vorantreiben. In einem einzi­gar­ti­gen Wet­tkampf treten Teams aus der ganzen Welt gegeneinan­der an und zeigen in einem Par­cours mit all­t­agsrel­e­van­ten Auf­gaben die

Möglichkeit­en und Gren­zen mod­ern­ster Tech­nik auf. Die HSR gewann mit dem Team «HSR–Enhanced» in der Diszi­plin

«Pow­ered Wheel­chair Race» die Goldmedaille. Der motorisierte Roll­stuhl war der Beste und Schnell­ste! Was mit herkömm­lichen Roll­stühlen ein Ding der Unmöglichkeit darstellt, schafft der neue Roll­stuhl. So u.a. Trep­pen­steigen. Das hat Zukun­ft und schafft Zuver­sicht für viele Men­schen, die auf solche Unter­stützung angewiesen sind!

Kurz vor unser­er Jahresta­gung wird sich das Team «HSR–Enhanced» erneut mit anderen Teams messen, dies­mal beim CYBATHLON in Japan. Dabei gibt es wieder neue Diszi­plinen und weit­ere Hür­den zu knack­en. Wird dür­fen ges­pan­nt sein…

An der Jahresta­gung selb­st wird uns Pro­fes­sor Chris­t­ian Bermes und sein Team diesen Roll­stuhl live vorstellen, zeigen wo die Tech­nik momen­tan ste­ht, welche Ziele mit der Forschung ver­fol­gt wer­den und wie diese auch erre­icht wer­den sollen.

Nach diesem zukun­ft­strächti­gen Ein­blick laden wir Sie exk­lu­siv auf eine — was läge näher für eine Stadt am Wass­er — Schiff­fahrt ein. Genüsslich wer­den wir uns, bei Apéro und Aben­dessen, bess­er ken­nen­ler­nen, Kon­tak­te knüpfen und gute Gespräche führen kön­nen: Dazu das ein­ma­lige Panora­ma mit dem glitzern­den See, den majestätis­chen Glarn­er Alpen im Hin­ter­grund und natür­lich der Rosen­stadt mit den Inseln Ufnau und Lütze­lau als malerische Kulisse, geniessen dür­fen.

Rechtzeit­ig wer­den wir wieder in Rapperswil–Jona zurück sein, so dass wir hof­fentlich — bere­ichert von einem guten Tag — wieder die Heim­reise antreten kön­nen.

Region­al­gruppe Linth
Sylvia Fontana
Präsi­dentin
linth@vcu.ch