Waldshut – von den Habsburgern ins 21. Jahrhundert

Wald­shut, seit acht Jahrhun­derten das Zen­trum für viele Men­schen, ist heute mit gegen 24’000 Ein­wohn­ern die Kreis­stadt sowie auch die grösste Stadt im Land­kreis Wald­shut-Tien­gen. Die VCU Aargau/Solothurn gewann kür­zlich einen Ein­blick hin­ter die Kulis­sen unser­er deutschen Nach­barstadt. In ein­er ein­drück­lichen Stadt­führung des vor­ma­li­gen Ober­bürg­er­meis­ters Mar­tin Albers wur­den die Besuch­er unter­hal­tend und infor­ma­tiv in viele unbekan­nte Aspek­te eingewei­ht.

Die Führung begin­nt am Bahn­hof – dem Wahrze­ichen der neuen Zeit. «Die Eisen­bahn war für Wald­shut ein sehr wichtiger Ein­schnitt, denn mit der Eisen­bahn kam auch die Indus­trie», so Albers. Wie verbindend die Bahn darüber hin­aus sein kann, zeigt sich daran, dass die SBB heute eine S-Bahn bis nach Wald­shut führen. Die Besich­ti­gung führt uns weit­er in die schmucke Kaiser­strasse, wo noch bis 1989 Autos zirkulierten. Heute ist sie die Flanier­meile. Mit einem Ver­bot der gewerblichen Nutzun­gen ab dem ersten Obergeschoss haben die Behör­den einen gewis­sen Woh­nungs­be­stand in der Alt­stadt erhal­ten kön­nen. Roman­tisch und mod­ern zugle­ich sind die zum Rhein­bo­gen hin aus­gerichteten Alt­stadt­woh­nun­gen. Als vor­ma­liger und langjähriger Ober­bürg­er­meis­ter schöpft Mar­tin Albers aus dem Vollen und gar­niert seine Aus­führun­gen mit vie­len unter­hal­tenden Rem­i­niszen­zen.

Der Land­kreis Wald­shut 

Lan­drat Mar­tin Kistler führt uns in den frisch sanierten Kreistagssaal. 170’000 Men­schen wohnen im Land­kreis Wald­shut-Tien­gen – mit ein­er Aus­dehnung vom Rhe­in­fall bis Rhe­in­felden und weit hin­aus in den Schwarzwald; die Fläche entspricht fast der­jeni­gen des Kan­tons Aar­gau. Die Region ver­fügt über zahlre­iche Sehenswürdigkeit­en und über reich­haltige Kul­tur- und Freizei­tange­bote. «Dies macht den Land­kreis Wald­shut-Tien­gen zu etwas Beson­derem», stellt Kistler fest. Dem Lan­drat obliegen die kom­mu­nalen, selb­stver­wal­tenden Auf­gaben, wie zum Beispiel die Abfal­l­entsorgung. Daneben repräsen­tiert das Lan­drat­samt auch die untere staatliche Ver­wal­tungsstufe der Lan­desregierung in Stuttgart. In der Auf­gaben­hier­ar­chie übern­immt der Land­kreis staatliche Auf­gaben wie etwa Umwelt- und Bau­recht oder Strassen­verkehr.

Wald­shut und die Schweiz

Vor allem in den Bere­ichen Bil­dung, Touris­mus und Verkehr arbeit­et Wald­shut-Tien­gen eng mit der Schweiz zusam­men, mit der sie eine 140 km lange Gren­ze verbindet. Kistler: «Wald­shut-Tien­gen hat 15’000 Beruf­spendler, welche ihr Brot in der Schweiz ver­di­enen. Umgekehrt gibt es viele Schweiz­er, welche unsere touris­tis­chen Ange­bote und auch Einkauf­s­möglichkeit­en nutzen. Dafür sind wir natür­lich sehr dankbar.» Als Beispiel erfol­gre­ich­er Zusam­me­nar­beit gilt die Abfal­l­entsorgung. Hier hat Wald­shut Koop­er­a­tionsverträge mit der Schweiz. «Wir kön­nen in der Schweiz unseren Müll ver­bren­nen. Umgekehrt nehmen wir die Schlack­en zurück und deponieren sie. Die Schweiz­er ers­paren sich so Deponien, wir uns eine Ver­bren­nungsan­lage», so Kistler.

Respekt, Fair­ness, Ver­ant­wor­tung

Mit Anlässen zu aktuellen The­men fördert die Vere­ini­gung christlich­er Unternehmer VCU den Erfahrungs- und Mei­n­ungsaus­tausch unter den Mit­gliedern sowie mit Fach­leuten und inter­essierten Gästen. Haupt­fokus ist laut VCU-Präsi­dent Max Zeier dabei das «Wirtschaften mit Werten». Ziel der Vere­ini­gung ist es, ihren Mit­gliedern unternehmerische, gesellschaftliche und ethis­che Impulse zu ver­mit­teln und ihre Ver­ant­wor­tung im Umgang mit Gesellschaft und der Welt wahrzunehmen. Dies ganz nach dem Mot­to: «Respekt – Fair­ness – Ver­ant­wor­tung».

Autoren:
Lau­ra Blat­ter, Louis Drey­er;

Fotos:

Louis Drey­er.

Mar­tin Albers führte humor­voll und infor­ma­tiv durch unsere deutsche Nach­barstadt Wald­shut.

Zwei poli­tis­che Schw­ergewichte von einst: Der Baden­er alt Stad­tam­mann Josef Bürge (Mitte) und der vor­ma­lige Ober­bürg­er­meis­ter Mar­tin Albers (rechts).

Blick vom «Hin­ter­hof» von Wald­shut auf den Rhein­bo­gen und das KKW Leib­stadt.

Lan­drat Mar­tin Kistler (rechts) wün­scht mehr nach-barschaftliche Mit­sprache in The­men wie etwa Flugverkehr und Tiefen­lager.

Bis 1989 noch voller Autos, heute die Flanier­meile von Wald­shut – die Kaiser­strasse.