In der modernen Arbeitswelt die Balance behalten

23. September 2021 – Im malerisch gelegenen Gibswil oberhalb von Wald/Fischenthal (Zürcher Oberland) trafen sich die Mitglieder der VCU Linth zu einem spannenden Vortrag. In entspannter Atmosphäre wurde bei wunderbarer Aussicht ein von Eva spendierter Apero genossen – vielen Dank! Über den täglichen Aufgaben und Routinen ’schwebend› konnten sich die Teilnehmer auf das spannende Thema «In der modernen Arbeitswelt die Balance behalten» einlassen. Zunächst führte Eva in das aktuelle Thema mit dem englischen Akronym VUCA ein: volatility, uncertainty, complexity, ambiguity. Unsere Zeit sei von heftigen, schnellen Veränderungen, unsicheren Folgen für den einzelnen und die Gesellschaft, komplexen Vernetzungen und nicht eindeutig interpretierbaren Fakten/Situationen geprägt. Die Menschen seien einer endlosen Informationsflut, schwer einschätzbaren Risiken und neuen Anforderungen ausgeliefert. Die Welt verändere sich rasant und der Mensch komme einfach nicht mehr mit. «Der Mensch ist immer on.» erklärte Eva. Wie sehr sie damit am Puls der Zeit liegt, bewiesen die regen Diskussionsbeiträge der Teilnehmer, die nicht lange auf sich warten liessen. So bunt die verschiedenen Branchen und Berufsbilder der Mitglieder so unterschiedlich waren die Perspektiven und Wahrnehmungen. Weiter wurde auf die ‹hybride Arbeitsform› der Zukunft hingewiesen, die Arbeits- und Privatbereich verschmelzen lasse. Vorteilhaft hierbei seien flexiblere Arbeitszeiten, Zeitersparnis durch Wegfall von Arbeitswegen und bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Andererseits werden Arbeits- und Privatleben nicht mehr eindeutig abgegrenzt, man sei ständig erreichbar (‹on›) und laufe somit Gefahr, das Gehirn permanent zu überfordern. Dieses möge neue Reize und sei dadurch leicht ablenkbar. Nach einer Unterbrechung des Denkvorgangs brauche das Gehirn 20min, um sich wieder zu fokussieren. 1h Multitasking habe denselben Output wie 20min konzentriertes Arbeiten. Eva empfahl, den Tag nach der eigenen Leistungsfähigkeit zu strukturieren, häufig Pausen einzulegen und ablenkende Tätigkeiten wie Emails checken nur in definierten Zeitabschnitten zu tätigen. Eva schloss ihren interaktiven Vortrag mit Fragen, Anregungen sowie Tips für das h0me office, täglichen Ritualen («gerne mit Bewegung!») und das (Wieder-)Erlernen von Achtsamkeit: «klares, nicht-wertendes Gewahrsein was im Augenblick geschieht». Die Teilnehmer dankten Eva mit grossem Applaus und genossen ein feines Abendessen und weiterführenden Diskussionen. Danke Eva!