Editorial “Der ideale Weg?”

Editorial “Der ideale Weg?”

Die grosse Hitze im Juli hat uns allen zu schaf­fen gemacht. Ich floh für zwei Tage in die Berge auf eine Wan­der­tour, um der Hitze zu ent­fliehen. So wan­derte ich mit zwei mein­er Kinder vom Lötschen­tal im Wal­lis über den Lötschen­pass nach Kan­der­steg im Bern­er Ober­land. Es war eine lange abwech­slungsre­iche Wan­derung mit unter­schiedlich­sten Wegen und sich stetig verän­dern­dem Panora­ma. Meine Gedanken bewegten sich während des Wan­derns immer mehr der Frage nach dem ide­alen Weg. Welch­es ist der ide­ale Weg? Sollte dieser möglichst eben sein oder soll dieser zügig bergauf führen? Echt schwierige Frage, wenn es bei heis­sem Wet­ter steil bergauf geht! Na gut, bald ver­lief unser Weg wirk­lich ent­lang ein­er Erschlies­sungstrasse. Asphalt und ziem­lich flach. Erhol­ung pur, die Ide­ale Wan­der­strecke. Doch schon bald machte uns das gle­ich­mäs­sige monot­o­ne Wan­dern zu schaf­fen. Der Weg ver­lief am Ende der Strasse durch ein schwieriges Bach­to­bel mit einem tosenden Berg­bach. Volle Konzen­tra­tion, ein Fehltritt hätte da schwere Fol­gen. Ist auch nicht ger­ade der ide­ale Weg. Ein nun sich lange schlän­gel­nder Weg steil bergauf über die let­zten Alpen­wei­den will nicht enden. Wir steigen dadurch sehr schnell in der Höhe. Ide­al oder nicht, ich weiss es nicht. Endlich oben auf dem Pass. Nun führt der Weg leicht schräg über einen Gletsch­er und dann steil abwärts über Geröll­halden. Nicht unge­fährlich und stetig Stein­schlagge­fahr. Dann über Alp­wei­den und Berg­wälder tief hin­unter ins Gastern­tal. Wir bemitlei­den die Wan­der­grup­pen, welche uns bergauf ent­ge­genkom­men. Da haben wir schon den besseren Weg. Doch bald wird jed­er Schritt bergab zur Her­aus­forderung. Für mich wurde auf dieser Wan­derung bewusst: Den ide­alen Weg gibt es nicht, denn er wäre sehr schnell nicht mehr ide­al. Wir brauchen Her­aus­forderun­gen und Abwech­slun­gen. Auch wenn der Weg oft­mals gefährlich oder schweis­streibend vorgegeben ist, so sind wir dadurch beson­ders aktiv, kreativ und gefordert. Schön, dass wir als VCU gewisse Wegstreck­en gemein­sam beschre­it­en kön­nen, und uns gegen­seit­ig motivieren und unter­stützen dür­fen.

Autor:
Mar­tin Oder­matt, Präsi­dent, RG Zen­tralschweiz