Drei Fragen an Myriam Mathys

Drei Fragen an Myriam Mathys

«Die Kirche muss gesellschaftlich wieder rel­e­van­ter wer­den»

Myr­i­am Math­ys (1960 geboren) ist seit 2016 Mit­glied der VCU Zürich und gehört dem Vor­stand seit 2017 an. Kür­zlich wurde sie im Kirchenkreis sieben acht in das erste reformierte Kirchge­mein­de­par­la­ment der Stadt Zürich gewählt. Myr­i­am Math­ys ist Inhab­erin eines Beratungs­büros und lebt mit ihrem Mann in Zürich.

VCU: «Myr­i­am, was hat Dich motiviert, dich für das erste reformierte Kirchge­mein­de­par­la­ment der Stadt Zürich zur Ver­fü­gung zu stellen?»

Myr­i­am Math­ys: «Eine Zäsur (Krankheit) hat mir Klarheit geschenkt, was mir im Leben wichtig ist: und die reformierte Kirche gehört dazu.»

VCU: «Die Kirche, ob reformiert oder katholisch, ist ja nicht ger­ade «in». Wo siehst Du Dich in diesem Kon­text?»

Myr­i­am Math­ys: «Auch ich war etwa 30 Jahre lang nur eine «Hob­by-Christin»: war an Wei­h­nacht­en, Ostern, für Taufen und Abdankun­gen in der Kirche, aber nicht mehr. Beru­fliche und pri­vate Erfahrun­gen führten dazu, dass ich vor eini­gen Jahren den Wun­sch spürte, meinen eige­nen Glauben zu ver­tiefen. Ich habe dann ein Weit­er­bil­dungsstudi­um in christlich­er Spir­i­tu­al­ität an der Uni Fri­bourg absolviert und dabei die Mys­tik­er ent­deckt. Auch so wurde mir klar, dass ich mich stärk­er engagieren möchte. Die Kirche muss gesellschaftlich wieder rel­e­van­ter wer­den.»

VCU: «Das ist keine leichte Auf­gabe. Wo erleb­st Du die Kirche als attrak­tiv?»

Myr­i­am Math­ys: «Ich bin überzeugt, dass wir mehr Men­schen erre­ichen, wenn wir sie punk­tuell ansprechen und ein­binden. Zum ersten Mal ging ich dieses Jahr auf dem Schweiz­er Jakob­sweg alleine pil­gern. Das war eine sehr inspiri­erende Erfahrung. Wir haben so viele Schätze in unser­er Tra­di­tion. Wir soll­ten sie her­vor­holen und zu Auseinan­der­set­zun­gen mit ihnen ein­laden. Und es braucht Men­schen, die zeigen, dass sie glauben und für ihre Kirche ein­ste­hen.»

VCU: «Dabei wün­schen wir Dir viel Erfolg und Freude. Gerne nutzen wir die Gele­gen­heit, darauf hinzuweisen, dass Du, ganz in diesem Sinne, am 2. und 3. Okto­ber 2020 das erste 24h-Time­Out der VCU Zürich – in Zusam­me­nar­beit mit dem Pil­gerzen­trum St. Jakob Zürich – organ­isierst. Auch Inter­essierte aus anderen Region­al­grup­pen sind dazu her­zlich ein­ge­laden.»

Autoren:

Roland Gröbli, Präsi­dent, RG Zürich