Die Programmleiter von Swisshand tauschen sich aus

Die Programmleiter von Swisshand tauschen sich aus

Bericht aus Addis Abe­ba / Äthiopi­en

Die Stiftung Swis­s­hand ist schon seit 2004 erfol­gre­ich in Äthiopi­en engagiert. Derzeit laufen 16 über das ganze Land verteilte Pro­gramme, und im laufend­en Jahr sollen deren 3 dazukom­men. Im let­zten Novem­ber besucht­en unsere ehre­namtlich täti­gen Län­derver­ant­wortlichen für Äthiopi­en, Hel­muth Elkuch und Kurt Zibung, einzelne Pro­gramme vor Ort. Sie hat­ten die Gele­gen­heit, sich per­sön­lich mit Kundin­nen auszu­tauschen und mehr über deren Geschäft­sideen/-tätigkeit­en zu erfahren. In Addis Abe­ba trafen sie die langjährige nationale Koor­di­na­torin von Swis­s­hand, Frau Sinafik­ish Tsegaye Leg­esse, und besprachen mit ihr unter Anderem mögliche Verbesserungsvorschläge im Infor­ma­tion­saus­tausch unter den zahlre­ichen Pro­jek­tleit­ern.

Im Jan­u­ar organ­isierte sie in der Haupt­stadt einen zweitägi­gen Work­shop für alle Koor­di­na­toren mit dem Ziel, das in den Regio­nen vorhan­dene Know-How und die vie­len Erfahren aus den zahlre­ichen Gründungen von Klein(st)unternehmen zu sam­meln. Es ist für die Pro­jek­tleit­er nicht immer ein­fach, ini­tia­tive und motivierte Frauen zu find­en mit ein­er Busi­ness-Idee, die nach­haltig und erfol­gre­ich wird. Was tun, wenn in ein­er Gruppe von 20 Per­so­n­en mehr als die Hälfte die gle­iche Tätigkeit anstrebt? Die Teil­nehmer haben sich darüber rege aus­tauschen kön­nen.

Disku­tiert wurde unter anderem auch über die in unser­er Strate­gie fest­ge­hal­te­nen Ziele und deren Umset­zung. Das vor über 25 Jahren von ehe­ma­li­gen Stiftung­spräsi­den­ten, Armin Vil­liger, erar­beit­ete Mod­ell mit Namen PROMIC wurde detail­liert besprochen. Das PROMIC-Mod­el basiert darauf, dass mit­tel­lose Men­schen, die ein Kleingewerbe auf­bauen wollen, Beratung, unternehmerische Schu­lung, Zugang zu Kred­iten erhal­ten und während mehrerer Monate betreut und begleit­et wer­den.

Wir sind überzeugt, dass die für uns in Äthiopi­en täti­gen Pro­jek­tleit­er mit vie­len neuen Anre­gun­gen und Ideen nach Hause gefahren sind und mit viel Moti­va­tion und Elan die neuen Erfahrun­gen vor Ort umset­zen wer­den. Sie wollen helfen, dass viele neue Kundin­nen in ver­lasse­nen und armen Regio­nen Äthiopi­ens ein nach­haltiges Einkom­men über der Armutsgren­ze gener­ieren kön­nen. Dieses Ziel kön­nen sie nur dank der finanziellen Unterstützung von Ihnen, unseren treuen Spendern, erre­ichen.

Autoren:

Sabine Ganz, Fundrais­ing